Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e.V.
Druckversion

Stärken ausbauen, Schwächen beheben

Kunden-, Angehörigen- und Mitarbeitendenbefragung im Bereich der diakonischen Altenhilfe

Kundenbefragungen
02.11.2011

Die regelmäßige Befragung von Kunden, Angehörigen und Mitarbeitenden ist ein wesentliches Mittel zur Qualitätssicherung in der Pflege.

Ein vorbereitetes Befragungskonzept ist gemeinsam mit den Netzwerkteilnehmenden auf die speziellen Interessen diakonischer Einrichtungen und Dienste abgestimmt.

Das Angebot wurde seit 2009 in zwei Befragungszyklen von ca. 90 Institutionen mit über 270 Befragungen der einzelnen Zielgruppen sehr positiv angenommen.

 

Optimierungspotential erkennen…

Die eigene Arbeit regelmäßig zu überprüfen, ist der erste Weg, sich zu verbessern.

Für eine Einrichtung in der Altenhilfe bzw. eine Diakonie-/Sozialstation bedeutet das, regelmäßig Fragen zu stellen.

Um das eigene Angebot bedarfsorientiert weiterentwickeln zu können, ist stetige Rückmeldungen von Kunden, Angehörigen und Mitarbeitenden notwendig.

Wichtige Fragen sind zum Beispiel: Wie zufrieden sind unsere Kunden mit unserer Leistung? Wie zufrieden sind die Angehörigen? Welche unserer Leistungen erfahren besonders viel Zustimmung? Wie können wir uns verbessern? Wie zufrieden sind unsere Mitarbeitenden, z.B. mit den Arbeitsbedingungen?

Leitungskräfte müssen die Antworten auf diese Fragen kennen. Nur so sind sie in der Lage, mit Kunden und Mitarbeitenden erfolgreich zu arbeiten, und nur so können sie auch die Zukunft ihrer Einrichtung gestalten.

 

…und unser Angebot nutzen!

Mitglieder im Netzwerk Pflege erhalten den umfassenden Service zur Befragung von Heimbewohner/innen, Patienten, Angehörigen und Mitarbeitenden.

Zielgruppenbezogene Fragebögen und entsprechende Befragungsanleitungen werden zentral ausgearbeitet und den Einrichtungen zugestellt.

Die ausgefüllten Fragebögen werden anschließend zentral ausgewertet und die Ergebnisse für die Einrichtung aufbereitet.

Die Eigenleistung der Einrichtung besteht in der Ausführung der Befragung (bei Bewohnern z.B. durch Altenpflegeschüler/innen oder Ehrenamtliche) und natürlich in der selbständigen Nutzung der Ergebnisse.

Auch hierbei kann das Netzwerk Pflege beratend hinzugezogen werden.

Um die Fortschritte in der Qualitätsentwicklung nachweisen zu können, empfiehlt das Netzwerk Pflege, im Abstand von zwei Jahren die Befragungen zu wiederholen.

Die Ergebnisse der neuen Befragung werden dann mit den Resultaten der vorhergehenden verglichen, so dass die Entwicklungstendenz der Einrichtung bzw. Diakonie-/Sozialstation sichtbar wird.

 

Das Angebot des Netzwerks Pflege eröffnet den Mitgliedern also zahlreiche Vorteile:

  • Entlastung bei Vorbereitung und Auswertung der Umfrage
  • Senkung der Umfragekosten durch zentrale Konzeption
  • Konzept und Auswertung nach fachlichen Standards
  • Angebot von Workshops, in denen die teilnehmenden Einrichtungen an ihrer Weiterentwicklung planen können.
  • Fachliche Beratung über die Befragung hinaus.
  • Langfristige Beobachtung und Kontrolle der Qualitätsentwicklung

Die ersten Befragungen erfolgten in den Jahren 2009 und 2011. Aufbauend auf den Erkenntnissen dieser Durchgänge und unter Einbeziehung weitergehender Vorschläge aus dem Netzwerk Pflege, wird für das Jahr 2013 eine dritte Befragung vorbereitet und in der zweiten Jahreshälfte durchgeführt.

In diesem Rahmen wird die gwünschte Vergleichbarkeit über einen entsprechenden Zeitraum sichergestellt und der hohen Nachfrage von Einrichtungen und Diensten entsprochen.

Das Projekt wird durch die Ev.-luth. Landeskirche gefördert.

 

 

Unser Auswertungsservice umfasst:

  • einen Qualitätsbericht für jede befragte Gruppe
  • eine Ableitung der Kunden-, Angehörigen und Mitarbeiterbedürfnisse
  • Datenanalyse und Auswertung der Prioritäten
  • grafische Aufbereitung der Ergebnisse
  • Ableitung von Handlungsempfehlungen
  • Auswertungsworkshop mit teilnehmenden Einrichtungen und Diakonie-/Sozialstationen

 

Kostenbeitrag:

Bis 150 Fragebögen pro Gruppe und Auswertung:

für Mitglieder im Netzwerk Pflege 297,50 €

für Nichtmitglieder 995,- €

Weitere Informationen zum dritten Befragungsdurchgang erhalten Sie unter den folgenden Kontaktdaten.

Ansprechpartner

Diakonisches Werk Hannovers
Projekt Zukunftsfähige diakonische Einrichtungen - ZdE

Christoph Brauner
Projektleitung
Ebhardtstr. 3 A
30159 Hannover
Tel.: 0511/3604-405
Fax: 0511/3604-44405
E-Mail: christoph.brauner@diakonie-hannovers.de

Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers e.V.

Zukunftsfähige diakonische Einrichtungen - ZDE

Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Tel. 0511 - 3604-405, Fax 0511 - 3604-44405
christoph.brauner@diakonie-hannovers.de
www.diakonie-hannovers.de
 

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code